• Derzeit kein Spielbetrieb
    Derzeit kein Spielbetrieb

    Aufgrund der Corona-Krise findet bis auf weiteres kein Spielbetrieb im Bürgerhaus statt.

Versöhnlicher Saisonabschluss: Ein Herzschlagfinale und drei dritte Plätze!

Geschrieben von Stefan Schm. am .

IMG_1968k

In der Landesliga Nord gelang der zweiten Mannschaft gegen die Schachfreunde aus Paimar ein hart erkämpfter 5:3 Sieg. Zu Beginn des Kampfes waren alle Gedanken bei Hans-Markus Horn, der zum letzten Mal an Brett vier dabei war. In der Schlusstabelle belegte Viernheim 2 einen ausgezeichneten dritten Rang.
Für die abstiegsbedrohte dritte Mannschaft brachte die Schlussrunde trotz starker Aufstellung die erwartete Niederlage gegen Chaos Mannheim. Die Konkurrenten mussten aber ebenfalls Federn lassen und so landeten die Südhessen auf einem ungefährdeten sechsten Platz, nur hauchdünn vor den Verfolgern.
Viernheim Vier reichte ein 6:2-Erfolg gegen Weinheim 2, um ihren dritten Platz in der Tabelle abzusichern.
In der Kreisklasse C beendete Viernheim 5 mit einem ungefährdeten 4:0-Sieg gegen SK Mannheim 6 ebenfalls auf dem Treppchen.

Viernheim landet ganz oben auf dem Treppchen

am .

Kaum jemand hätte das für möglich gehalten. Nach dem Senstationssieg gegen Hofheim konnte nun auch der Tabellenzweite, Baden-Baden mit 4,5:3,5 geschlagen werden (Siehe Bericht von Stefan Spiegel). "Das war ein klarer Sieg der Mannschaft" stellte Andreas Mandel nach dem Kampf zu Recht fest, denn auch diesmal waren die Südhessen nominell mit etwa 600 ELO-Punkten im Hintertreffen. Überschattet wurde die ansonten fair verlaufene Begegnung von dem Verhalten von Pierre Carbonnel an Brett 6, der sich vom Verhalten seines Gegners benachteiligt fühlte und nach seiner Niederlage sehr emotional reagierte. Dies hinderte die Mannschaft aber nicht an einer angemessenen Siegesfeier, gemeinsam mit den Schlachtenbummlern.

IMG_3696k2

Die siegreiche Mannschaft von Viernheim (vlnr): Günther Beikert, Andreas Mandel, Stefan Spiegel, Sebastien Mazé, Thal Abergel, Pierre Carbonnel, Mannschaftsführer Stefan Martin (stehend), Maximilian Meinhardt, Volker Jacob (kniend).

Viernheim ist Meister der 2. Bundesliga Süd !!

Geschrieben von Stefan Sp. am .

Im Finale der 2. Bundesliga Süd traf das Viernheimer Team heute auf die punktgleich mit uns auf dem ersten Platz liegende Mannschaft OSG Baden-Baden II. Die zweite Mannschaft des gerade gekürten neuen deutschen Meisters war uns an allen Brettern nominell überlegen (insgesamt ca. 700 Wertungspunkte Unterschied), was die Aufgabe nicht leichter machte.

Wir gingen daher mit dem nötigen Respekt in den Wettkampf, wollten aber jede sich ergebende Chance nutzen, um das vor Saisonbeginn fast Undenkbare doch noch wahr zu machen: Den Meistertitel in der 2. Bundesliga, und damit verbunden das Aufstiegsrecht in die höchste deutsche Spielklasse.

Der Wettkampf begann mit schwerblütigen Partien ohne schnelle Entscheidung; nach ca. 3 Stunden willigte Stefan Spiegel (Brett 7) bei minimal bequemerer Stellung in ein Remis durch Zugwiederholung gegen seine nominell deutliche stärkere Gegnerin ein. Kurz danach nutze Volker Jacob an Brett 8, in bereits leicht besserer Stellung, eine Unachtsamkeit seines Gegners zum sofortigen Sieg. Und etwas später einigte sich unser IM Andreas Mandel (Brett 5) mit seinem Gegner in ausgeglichener Stellung auf Remis. Zwischenstand also 2:1 für Viernheim, und an den anderen Brettern noch alles offen.

Mit knapper werdender Bedenkzeit forcierte sich nun die Partie von IM Maximilian Meinhardt (Brett 4) mit wechselseitigen taktischen Wendungen und einem sehenswerten Finale zum Sieg von Max (mehr dazu weiter unten). Unterdessen einigten sich GM Thal Abergel am zweiten und IM Günther Beikert am dritten Brett mit ihren jeweiligen Gegner auf Remis, nachdem sich beide Seiten keine entscheidenden Blößen geleistet hatten. Neuer Zwischenstand 4:2, und das erste kleine Wunder war für Viernheim geschafft - der Wettkampf konnte nicht mehr verloren werden, während die Meisterschaft zu diesem Zeitpunkt noch von den anderen Wettkämpfen abhing.

In der Folge zeigte sich aber, daß die präzise Verteidigung unseres Spitzenspielers GM Sebastien Maze in einem leicht schlechteren Damenendspiel halten würde, während Pierre Carbonnel an Brett 6 für seinen geopferten Bauern nicht genug Kompensationen erzielen konnte und sich, ebenfalls in einem Damenendspiel, am Ende geschlagen geben mußte.

Endstand im Spitzenduell somit 4,5:3,5 für unsere Mannschaft. Damit ist Viernheim I völlig unerwartet (aber sicherlich nicht unverdient angesichts der letzten Wettkämpfe) Meister der 2. Bundesliga Süd !

Verbunden damit ist das Aufstiegsrecht in die 1. Bundesliga, womit allerdings neben der sportlichen Herausforderung auch erhebliche organisatorische und finanzielle Verpflichtungen verbunden sind. Ob es für diese Herausforderungen ein überzeugendes Konzept und auch die nötigen Sponsoren geben wird, müssen nun die nächsten Wochen zeigen. Interessenten an einer Unterstützung des Vereins sind herzlich eingeladen, sich beim Vorstand des Schachclub Viernheim zu melden.

Nun zurück zu dem was auf den Brettern passierte, also die sehenswerte Gewinnführung von Maximilian Meinhardt an Brett 4.

alt

M. Meinhardt - R. Strohaeker, nach 30.Th5.

Der weiße Turm hatte sich mutig in den Angriff eingeschaltet, droht aber auch gefangen zu werden. Nach dem umsichtigen 30. ... h6 hätte Schwarz vermutlich leichten Vorteil; er wollte den Turm auf h5 aber direkt bedrängen, und wählte dafür 30. ... g6 - mit der Idee, daß die "kleine Kombination" Txd5 nebst Dxf6 von Weiß daran scheitert, daß die weißte Dame nach dem schwarzen Dxd5 gefesselt ist, und Schwarz somit einfach eine Qualität gewinnt.

Warum war diese Einschätzung falsch ?

U16 im Halbfinale knapp ausgeschieden

Geschrieben von Ekki am .

alt

Am gestrigen Samstag ist unsere U16-Mannschaft im Halbfinale an Eppingen und Pforzheim gescheitert. Während es gegen Eppingen noch eine 0,5-3,5-Niederlage setzte (Michael Sharaga hielt Remis), konnten unsere "Männer" gegen Pforzheim einen Beinaheerfolg verzeichnen. Nur 1,5-2,5 hieß es am Schluß und es wäre sogar ein Unentschieden oder gar ein Sieg möglich gewesen. (Thomas Riederer gewann und Julian Bauer schaffte Remis). In der letzten Runde gegen Ettlingen gelang dann ein gerechtes 2-2 mit 4 ausgekämpften Remispartien. Die Ausbeute insgesamt war also ein dritter Platz (von vier) im Halbfinale und etliche DWZ dank der starken Gegnerschaft. Topscorer gestern war Thomas Riederer, der als Ersatzmann für den verhinderten Michael Sharaga eingesprungen ist, und 1,5 von 2 Punkten machte bei einer Gesamt-Erwartung von 0,48. Die U16-Mannschaft verabschiedet sich bis nächstes Jahr und wünscht den anderen verbleibenden Mannschaften, U20 und U14, viel Erfolg. [Bericht folgt]

Aufstiegskrimi der 1.Mannschaft

Geschrieben von Detlev am .

Am kommenden Sonntag um 11 Uhr startet im VHS-Saal des Bürgerhauses das Meisterschaftsendspiel in der 2.Bundesliga Süd zwischen Viernheim und Baden-Baden II. Das kürzlich beendete Kandidatenturnier gab ein beredtes Zeugnis davon ab, wie Nervenanspannung und Erschöpfung die Leistungen von uns Schachspielern beeinflussen können. Unsere Mannschaft kann eine überragende Saison krönen und hat Chancen auf Meistertitel und / oder Aufstieg in die 1.Bundesliga.

Zuschauer sind willkommen, die Entscheidung wird zwischen 15 und 17 Uhr fallen. Wir fiebern natürlich mit und drücken fleißig die Daumen.