• Sieg gegen Berlin und Remis gegen Dresden
    Sieg gegen Berlin und Remis gegen Dresden

    Beim stürmischen zweiten Heimspiel-Wochenende holten die Einheimischen drei Punkte und belegen jetzt Rang 4

  • Großartiges Schach-Event in Berlin
    Großartiges Schach-Event in Berlin

    Vom 01.-03.03. fand die Zwischenrunde in Berlin statt. Eine bemerkenswert zahlreiche Viernheimer Delegation war vor Ort.

  • Erste d-fine Deutsche Hochschul-Meisterschaft
    Erste d-fine Deutsche Hochschul-Meisterschaft

    Im Rahmen der zentralen Zwischenrunde in Berlin fand am Sonntag, 03.02.2019, ab 10:30 Uhr die Deutsche Hochschul-Meisterschaft statt. d-fine ist als Sponsor mit dabei.

  • Sieger der Badenliga 2019
    Sieger der Badenliga 2019

    Aufstieg in die Jugend-Bundesliga: Andreas Schmohel, Simon Schmidt, Philipp Thielmann, Balint Schmeck, Michael Janzen und Maximilian Theilig.

Kampfsieg mit Glanzpunkten

Geschrieben von Detlev am .

Auf des Messers Schneide stand das Match von Viernheim III, bevor zwei Schwarzsiege die Entscheidung für unsere Farben zum 5,5:2,5 gegen Mannheim 46, den Tabellenführer der Bereichsliga brachten.

Der Tag begann mit einem Einsteller von Alexander, der eine bis dahin annähernd ausgeglichene Stellung zum Verlust verdarb. Das Match drehten die klaren Siege von Detlev und Stefan (Spiegel) zum zwischenzeitlichen 2:1 für Viernheim. Es folgte das einzige Remis des Tages in einer Partie, in der Helmut  schöne positionelle Vorteile angesammelt hatte und dann nicht verwerten konnte. Soweit der ruhige Teil des Matches, der Rest war Drama in der crunchtime vor der Zeitkontrolle.

Pierre überzog seine ohnehin kritische Stellung, als er seiner luftigen Königsstellung mit einem Damenwegzug den letzten Verteidiger nahm. Nach dem Turmeinschlag auf g3 gab er sofort auf. Lorenz war bei heterogenen Rochaden zunächst in eine schlechte Stellung geraten. Ein zeitraubendes Damenmanöver ermöglichte der Gegnerin einen Einschlag auf f7. Lorenz kämpfte sich zurück in die Partie und hatte bei gegnerischer Zeitknappheit mit dem schwarzfeldrigen Läufer, der in die Königsstellung des Gegners zielte, einen mächtigen Trumpf. Sein ultradynamischer Ausheber b7-b5 war zwar schachlich nicht korrekt, psychologisch aber genau richtig, denn er brachte seine ohnehin nervöse Gegnerin bei Zeitkappheit mächtig ins Schlingern. Sie übersah schließlich, dass der gefesselte Bauer b2 den Springer auf a3 nicht wirklich deckte...

Den schachlichen und dramaturgischen Höhepunkt des Kampfes bildete die Partie von Goran. Er hatte unter Qualitätsopfer den weissen König gezwungen, im Zentrum zu bleiben, und - um sein Angriffsspiel am laufen halten zu können - den eigenen König entblößt und dabei richtig eingeschätzt, dass er auf h6 sicherer steht, als sein Widerpart auf d2. Auf den schwarzen Feldern versuchte Goran, mit seiner Dame in die Stellung des Gegners einzudringen. Nervenstark fand er bei knapper Zeit einen Weg, und als er mit Dame, Turm und einem Bauern auf d3 in des Gegners Stellung präsent war, stellte sich nur noch die Frage nach den Dauerschachmöglichkeiten für den Gegner. Dafür opferte dieser sogar seinen Turm für den d3, wurde aber taktisch ausgekontert. Ein eindrucksvoller Sieg, der Viernheim den Mannschaftssieg brachte.

Sahnehäubchen für unser Team: Stefan (Schmidt) gewann schließlich seine Partie noch, die lange Zeit kompliziert und voller Möglichkeiten für beide Seiten war.

Fazit: Trotz Favoritenrolle mußte unser von Mannschaftsführer Volker Bitsch geführtes Team in einem lange offenen Match hart kämpfen und an einigen Brettern ansehnliche Leistungen zeigen, um den für den angestrebten Aufstieg wichtigen Sieg gegen Mannheim schließlich einfahren zu können.

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung unseres Angebotes.

Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Verstanden!