• Reges Interesse an den Spitzenbrettern der 1. Bundesliga
    Reges Interesse an den Spitzenbrettern der 1. Bundesliga

    Dabei gewannen die Einheimischen gegen die Gäste aus Hofheim mit 5:3.
    Im parallelen Wettkampf der Oberliga Baden konnte sich das zweite Team des Schachclub Viernheim gegen Buchen ebenfalls durchsetzen.

  • Unglaublich!
    Unglaublich!

    Annmarie Mütsch behält die Nerven und wird in Griechenland Weltmeisterin bei der U16!

  • Viernheim 3 auch auswärts erfolgreich
    Viernheim 3 auch auswärts erfolgreich

    Gegen die dritte Mannschaft aus Walldorf gelang ein klarer 6,5:1,5 Sieg

Doppelsieg für Schachclub Viernheim zum Start der 1. Bundesliga

Geschrieben von Stefan Sp. am .

Bundesliga LogoNach dem gestrigen Auftaktsieg gegen BCA Augsburg (siehe Bericht vom 10.11.2018), konnte sich der Schachclub Viernheim dank einer kämpferischen Leistung am Sonntag in einem überraschend engen Wettkampf auch gegen MSA München Zugzwang durchsetzen und gewann mit 4,5:3,5. Die Südhessen liegen nach dem Eröffnungswochenende der 1. Schachbundesliga mit 4:0 Mannschaftspunkten damit auf dem 4. Platz. Bereits in zwei Wochen findet das erste Heimwochenende für die Viernheimer Schachspieler statt, die dann auf das Team aus Hofheim treffen werden.

Der Schachclub Viernheim ging am Sonntag Morgen gegen ein gegenüber dem Vortag leicht verstärktes Team aus München an die Bretter, war nominell bei einer Gewinnerwartung von ca. 5,5:2,5 aber trotzdem favorisiert. Wie auch dieser Wettkampf zeigen sollte, ist es aber in der höchsten deutschen Spielklasse alles andere als einfach, die Wettkämpfe gegen vermeintlich "schwächere" Gegner auch tatsächlich zu gewinnen.

1BL München 2

Die Spitzenspieler des Schachclub Viernheim zu Beginn des Wettkampfes gegen MSA München Zugzwang, in dem sowohl GM Vladimir Malakhov (Brett 1; rechts) als auch GM Anton Korobov (Brett 2; links) ihr ganze Klasse zeigen sollten.

Der Wettkampf begann nach gut 2 Stunden mit einem herben Rückschlag für das Viernheimer Team, da GM Konstantin Tarlev in leicht bequemerer Stellung einen versteckten taktischen Schlag seines Gegner übersah und nach nur 20 Zügen aufgeben musste. IM Dr. Günther Beikert und IM Maximilian Meinhardt an Brett 7 bzw. 8 konnten aus ihren jeweiligen Stellungen nicht viel herausholen und willigten beide noch vor der Zeitkontrolle in das Remis ein. Etwa zur gleichen Zeit fand der normalerweise äußerst sicher spielende GM Sebastien Maze (Brett 4) gegen einen objektiv nicht korrekten taktischen Schlag seines Gegners leider nicht die richtige Antwort und es zeichnete sich ab, dass Sebastien wohl zum ersten Mal seit dem Herbst 2016 wieder eine Partie für Viernheim verlieren würde. In dieser Phase war sogar ein Verlust des Wettkampfes nicht auszuschließen und alle Beteiligten waren entsprechend angespannt.

Danach konnte die beiden Viernheimer Spitzenbretter ihre starken Gegner jedoch überzeugend überspielen: GM Vladimir Malakhov an Brett 1 konnte in einem Endspiel dank herausragender Technik die Bauernschwächen seines Gegners ausnutzen und die Partie überzeugend zum Sieg führen, während sich GM Anton Korobov an Brett 2 gegen die etwas provokante Eröffnung seines Gegners zunächst mit solidem positionellen Spiel einen Vorteil erarbeitet, um die Partie dann mit einem direkten Königsangriff entscheiden zu können. Nachdem GM Maze seine hoffnungslose Partie mittlerweile aufgeben hatte, mussten bei einem wieder ausgeglichen Zwischenstand von 3:3 die beiden letzten noch laufenden Partien die Entscheidung bringen.

GM David Anton-Guijarro (Brett 3) hatte mit Schwarz auf die etwas zurückhaltende Eröffnung seines Gegners aggressiv reagiert und unter Materialopfern eine gemäß späteren Computeranalysen zeitweise sogar etwas bessere Stellung erreicht. Nach beiderseitigen Ungenauigkeiten fand sich David dann in einer leicht nachteiligen Stellung wieder, konnte durch präzise und aktive Verteidigung aber ein Remis sicherstellen.

Damit hing alles an der Partie von GM Sergey Fedorchuk (Brett 5), der bereits seit vielen Jahren die Reihen der Viernheimer verstärkt - und dabei schon häufig nervenaufreibende Duelle in der Zeitnotphase zu Ende der 4. Wettkampfstunde überstehen musste. Ähnliches deutete sich auch diesmal an, nachdem Sergey mit den schwarzen Steinen eine etwas passiv wirkende, aber mit vielen dynamischen Optionen versehene Aufstellung eingenommen hatte. Kurz vor der Zeitkontrolle setzte Sergey dann mit einem doppelten Bauernopfer zum entscheidenden Konterschlag an, durch den seine Figuren schlagartig aktiv wurden und der Gegner entscheidende Materialverluste hinnehmen musste (und kurz danach aufgab). Eine würdiger Abschluss für einen spannenden Wettkampf und einen insgesamt verdienten 4,5:3,5-Sieg für den Schachclub Viernheim.

In der Tabelle der 1. Schachbundesliga belegen die Südhessen damit aktuell den 4. Platz, während sich Hockenheim, Vizemeister Solingen und Titelverteidiger Baden-Baden dank hoher Siege bereits an der Tabellenspitze befinden.

Für den Schachclub Viernheim geht es mit dem Wettkampf gegen Hofheim (Sonntag, 25.11.2018) beim ersten Heimwochenende des Vereins in dieser Saison weiter. Näheres dazu wird demnächst auf dieser Homepage veröffentlicht.

Alle Einzelergebnisse und Partien sind hier verfügbar: https://www.schachbundesliga.de/liveportal

Information zu dem Sponsor des Schachclub Viernheim, der Unternehmensberatung d-fine, gibt es hier: https://www.d-fine.com

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung unseres Angebotes.

Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Verstanden!