• Schachclub vertritt Viernheim auf Europäischer Ebene
    Schachclub vertritt Viernheim auf Europäischer Ebene

    Der SC Viernheim hat sich für den European Club Cup (ECC) qualifiziert und die Reisekosten über ein CrowdFunding Projekt eingespielt

  • "Chessy" im Waldschwimmbad

    Das Maskottchen der Deutsche Schachjugend machte während seiner Tour durch Deuschland auch in Viernheim Station

Niederlage für Viernheim 2, Auftaktsieg für Viernheim 3

Geschrieben von Stefan Sp. am .

OL Sept1

Zum Saisonbeginn traf die 2. Mannschaft des Schachclub Viernheim in der Oberliga Baden mit Ötigheim direkt auf einen der Favoriten auf die Meisterschaft. Da Viernheim zudem auf einige seiner Spitzenspieler verzichten musste, waren die Gäste an allen 8 Brettern nach Wertungszahlen nominell stärker, was sich in einer Gewinnerwartung von nur 2,55 Punkten für die Einheimischen ausdrückte. Das Endergebnis von 2,5:5,5 war somit im Rahmen des Erwartbaren, auch wenn vielleicht noch etwas mehr drin gewesen war.

Den einzigen vollen Punkt für Viernheim holte WGM Josefine Heinemann gegen ihren nominell deutlich stärkeren Gegner, während IM Maximilian Meinhardt, Stefan Martin und Hans-Peter Röttig Remisen beisteuerten. IM Günther Beikert, GM Zigurds Lanka, WIM Annmarie Mütsch und Majed Al Helaoy mussten dagegen ihre Partien nach teilweise langem Kampf verloren geben.

Nach dem hervorragenden Ergebnis in der Vorsaison (geteilter 1. Platz als Aufsteiger) gilt es für den Schachclub Viernheim nun, in der ebenso starken wie ausgeglichen besetzten Oberliga Baden in den nächsten Runden die ersten Mannschaftspunkte für einen sicheren Platz im Mittelfeld zu holen.

OL Sept2

Die 3. Mannschaft des Schachclub Viernheim trat unterdessen als Aufsteiger und Liganeuling in der Landesliga Nord zum ersten Wettkampf an. Gegen die Gäste aus dem benachbarten Weinheim war das Team nominell knapper Favorit mit einer Gewinnerwartung von 4,72. Und dank einer souveränen Leistung konnte diese Erwartung mit einem 6:2-Sieg sogar noch deutlich überboten werden.

Es gewannen Pierre Carbonnel, Andreas Schmohel, Stefan Spiegel, Hakan Horata und Alexander Schulz. Punkteteilungen erreichten Lorenz Gottschall und Alexander Boschmann, während sich Till Engemann nach wechselhaftem Partieverlauf am Ende unglücklich geschlagen geben musste.

Sofern in den folgenden Runden vergleichbar gute Auftritte gelingen, sollte das Team keine Probleme haben, den Klassenerhalt zu erreichen.